Tipps + Tricks - Papierschneidemaschinen

Auf den folgenden Seiten geben wir Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Arten von Schneidemaschinen. Beim Trauerdruck werden Schneidemaschinen vor allem für Sterbebilder im Mehrfachnutzen bzw. für das Schneiden von Kaffeekarten benötigt. Wer ganz ohne Schneidemaschine auskommen möchte, kann bei uns Sterbebilder im Einzelnutzen (falls es der Drucker zulässt) sowie bereits vorgeschnittene Kaffeekarten auf einer Trägerfolie verwenden (unter Artikel-Nr. K04 oder K06 bei uns im Shop zu beziehen).


- Optimale Schnittergebnisse

- Hebelschneider

- Stapelschneider

- Rollenschneider


Optimale Schnittergebnisse

Unverzichtbar für einen sauberen Schnitt ist ein scharfes Messer. Schneiden Sie deshalb bitte nur Papier und keinerlei andere Materialien wie z.B. Metall. Sollte dennoch das Messer durch längeren Gebrauch stumpf werden, so besteht die Möglichkeit, dieses nachschleifen zu lassen. Bei Schneidemaschinen des Herstellers Ideal bieten wir Ihnen diesen Service auch dann, wenn das Gerät nicht von uns bezogen wurde. Bei Stapelschneidern sollte zusätzlich die Schneidleiste (aus Holz oder Kunststoff) regelmäßig überprüft und gegebenenfalls ausgewechselt werden. Kleiner Tipp: Tauschen Sie eine Schneidleiste erst dann aus, wenn alle 4 Seiten (evtl. sogar 8 Seiten) abgenutzt sind.

Wichtig ist es auch, das Papier vor dem Schnitt mit dem richtigen Druck einzupressen, da der zu schneidende Papierstapel ansonsten (vor allem im unteren Bereich) ausweichen kann und die Papiere dann unterschiedlich bzw. sogar schief geschnitten werden.

->Top

Hebelschneider

Hebelschneider haben eine einseitig fixierte Schnittleiste. Diese wird beim Schneiden auf ein mit der Papierauflage abschließendes und geschliffenes Untermesser gedrückt. Das Papier wird auf diesem Wege abgeschert. Da diese Technik selbst bei hochwertigen Hebelschneidern (z.B. Ideal 1038 bei uns im Shop für 199 € erhältlich) nur das Schneiden von relativ kleinen Papierstapeln (ca. 15 Trauerkarten bzw. ca. 20 Sterbebilder) erlaubt, ist der Einsatz von Hebelschneidern den Bestattungsinstituten empfohlen, die relativ wenig Schnitte im Monat benötigen. Von Billigmodellen raten wir ab, da pro Schnitt nur ca. 5 - 10 Blatt verarbeitet werden können und durch eine unzulängliche Pressvorrichtung der zu schneidende Papierstapel noch verrutschen kann.

->Top

Stapelschneider

Stapelschneider seien den Anwendern empfohlen, die häufig schneiden müssen. Bei dieser Technik wird ein geschliffenes Obermesser exakt waagerecht von oben in den Papierstapel gedrückt. Es kann hierbei auch beim Schneiden großer Papierstapeln (z.B. 100 Trauerkarten) im Gegensatz zu den Hebelschneidern kein unschöner Versatz entstehen. Ist der Papierstapel durchtrennt, stößt das Obermesser leicht in eine auswechselbare Schneidleiste (aus Holz bzw. Kunststoff) die während des Schneidvorgangs den notwendigen Gegendruck erzeugt. Handbetriebene Stapelschneider sind bei uns im Shop bereits ab 698 € zu bekommen. Da das Schneiden auch großer Papiermengen hiermit sehr leicht von der Hand geht, kommt aus unserer Sicht der Einsatz von Modellen mit elektrischen Messerantrieb aufgrund der sehr hohen Kosten (ab ca. 2000 €) kaum in Frage.

->Top

Rollenschneider

Beim Rollenschneider wird eine winzige Schneidrolle über ein (bzw. max. 3 Papiere) gezogen. Diese sehr günstige Technik (unter 50 €) ist für ein professionelles Arbeiten zu ungenau. Wir raten vom Einsatz solcher Geräte dringend ab.

->Top